Typisch für die Photovoltaikbranche?

Der NDR und weitere Medien berichten über eine Entscheidung des OLG Schleswig-Holstein, dass ein Landwirt, der Betreiber einer PV-Dachanlage ist, seine bezogene Einspeisevergütung vom Datum des Netzanschlusses im Mai 2012 bis zur offiziellen Anmeldung der Anlage bei der Bundesnetzagentur im November 2014 an den Netzbetreiber Schleswig-Holstein Netz AG in Höhe von rund 200.000 EUR zurückzahlen muss. Das OLG Schleswig-Holstein stellt hierzu fest, dass die „[…] Förderungsvoraussetzungen nicht vorlagen und es insoweit zu einer Überzahlung der Einspeisevergütung gekommen ist“. Der Netzbetreiber hat den Landwirt „[…] ausreichend auf die Notwendigkeit der Anmeldung der Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur hingewiesen.“ Details zur Entscheidung sind der Pressemeldung des OLG Schleswig-Holstein zu entnehmen.

PV Dachanlage

PV-Dachanlage auf einem landwirtschaftlich genutzten Gebäude.

Unter der Annahme, dass der Landwirt für den Zeitraum von Mai 2012 bis November 2014 eine Vergütung von 200.000 EUR erwirtschaftet hat, entspräche dies einer Vergütung von rund 70.000 EUR in einem Jahr. Bei einer geschätzten Einspeisevergütung zum Inbetriebnahmezeitpunkt im Mai 2012 von gut 16 ct/kWh ergäbe sich ein Jahresstromertrag von ca. 430.000 kWh. Dies entspräche bei einem spezifischen Jahresertrag von 1.000 kWh/kWp einer installierten Nennleistung von rund 430 kWp. Laut der Studie „Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland“ des Fraunhofer ISE betrugt der Systempreis für PV-Anlagen im 2. Quartal 2012 etwa 1.700 EUR pro kWp. Damit hätte der Landwirt grob geschätzt einen Betrag zwischen 700.000 und 750.000 EUR in seine PV-Dachanlage investiert.

Auch wenn die Berechnung der Investitionskosten auf den Pressemeldungen beruhen und sehr grob sind, so stellt sich vielmehr die Frage bei einer Investition in eine PV-Anlage im mittleren bis hohen sechsstelligen Bereich, wie es sein kann, dass die absoluten Grundlagen bei der Inbetriebnahme der PV-Anlage missachtet wurden. Neben der gesetzlichen Verpflichtung sollte es für den Errichter der PV-Anlage eine Selbstverständlichkeit sein, dass der Betreiber seine PV-Anlage ordnungsgemäß bei der Bundesnetzagentur anmeldet. Dies scheint ein weiterer Beleg dafür zu sein, dass das Qualitätsbewusstsein in der Photovoltaikbranche nicht das allergrößte ist, wie verschiedene PV-Experten in der Vergangenheit immer wieder angemerkt haben.