Größe der Eisdecke in der Arktis in 35 Jahren um 11 % pro Dekade verkleinert

Wie der Economist berichtet, zeigt das Forschungsprogramm Marginal Ice Zone (MIZ), dass die Fläche des Eisdecke in der Arktis im Sommer in den letzten 35 Jahren um rund 11 Prozent pro Dekade kleiner geworden ist. Dies lässt sich unter anderem auf die weltweite Klimaerwärmung zurückführen.

Die Messungen in der Arktis sind nicht einfach, darüber hinaus gibt es bisher noch keine langjährigen Messungen. Im Rahmen des Programms werden sowohl Wetterstationen auf dem Eis als auch Eisbohrungen zur Messung von Eisdicke, Temperaturen, Salzgehalt etc. verwendet. Diese Daten werden zusammengeführt und sollen künftig genaue Informationen darüber liefern, wie sich die Eisdecke der Arktis verändert und welchen Einfluss die Klimaveränderungen auf die Arktis haben.