Gabriel will Klimaschutzziele aufweichen

Der Spiegel berichtet in der aktuellen Ausgabe über die Pläne von Minister Gabriel, die bisherigen Ziele zur Reduktion der Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 aufzuweichen. Gabriel wird zitiert mit „Ist doch klar, dass das Ziel nicht zu halten ist.“ Und obwohl im Koalitionsvertrag festgeschrieben ist, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, scheint Gabriel von dieser Vorgabe abweichen zu wollen.

Dass Gabriel der Kohleindustrie keine weiteren Steine in den Weg legen will, ist aus Sicht des SPD-Politikers nachvollziehbar. Und auch wenn Deutschland nur mit 2,3 % zu den weltweiten Gesamtemissionen beiträgt (siehe Karte) und damit die Abkehr von den Klimazielen nur einen sehr eingeschränkten Einfluss auf den Klimawandel haben wird, sollte Deutschland dennoch den eingeschlagenen Weg fortsetzen, die Energiewende voranzutreiben und die Klimaschutzziele weiter aufrecht erhalten. Auf wenn es sicherlich für die deutsche Wirtschaft sehr anspruchsvoll wird, alles nötige zu tun, diese Ziele zu erreichen, so wird es mittelfristig und langfristig den Ingenieursstandort Deutschland stärken. Sollte es die Industrienation Deutschland schaffen, diese selbstgesteckten Ziele umzusetzen, dann wird Deutschland dieses Know-how exportieren können, damit wir auch weltweit die Treibhausgasemissionen reduzieren.

Weltweite Treibhausgasemissionen in Mrd. Tonnen 2012


Quelle: EDGAR EU