Die immergleichen Argumente gegen Windenergie

Die typischen Argumente der Windenergiegegner, die aus Deutschland nur zu gut bekannt sind, lassen sich bei unseren europäischen Nachbarn eins zu eins wiederfinden. So kämpft die Region Katwijk, Noordwijk und Zandvoort südwestlich von Amsterdam gegen die Errichtung des Offshore-Windparks Luchterduinen.

Offshore-Windpark Luchterduinen in der Nordsee. Bau einer WEA

Offshore-Windpark Luchterduinen in der Nordsee. Bau einer WEA

Eines der zentralen Argumente der Region, die stark auf den Tourismus fokussiert ist, ist, dass der Windpark nicht gut aussieht und daher die Touristen vertreibt. Dieses Argument ist sicherlich eines der häufigsten der Windenergiegegner, wenn auch sehr subjektiv (Man sollte mal die Bewohner der Orte in der Nähe von Garzweiler (Impressionen) fragen, ob WEA hässlicher als Braunkohlebagger sind.).

Plakat der Gegner zum Bau des Offshore-Windparks Luchterduinen

Berücksichtigt werden sollte jedoch, dass zum einen die Region zwischen Katwijk, Noordwijk und Zandvoort in der Einflugscheise des Flughafens Schipol in Amsterdam liegt. Die Flugzeuge drehen im Minutentakt im Landeanflug auf Schipol eine Runde über den Küstenstreifen. Hervé Saint-Amand hat mithilfe eines Python-Skripts und den Flugdaten von Flightradar24.com die Flugrouten von und nach Schipol über eine Woche aufgezeichnet und eindrucksvoll dargestellt. Für Besucher der Strandabschnitte sind die tieffliegenden Flugzeuge im Landeanflug ein nicht zu überhörendes Ärgernis. (Bleibt die Frage, wo das Argument gegen die großen Lautstärkepegel der WEA oder die Belastung durch den Infraschall bleibt).

Des Weiteren tragen die Großschiffe, die vor der Küste außerhalb des Hoheitsgebiets der Niederlande warten, um in den Hafen von Scheveningen bei Den Haag einzulaufen, sicher auch nicht zur Verbesserung des ungetrübten Ausblicks auf das Meer bei. Wahrscheinlich stören sich die Küstenbewohner aber weniger am Anblick eines Schiffes als an einer WEA.

Es zeigt sich also, dass die Argumente gegen die Erneuerbaren offenbar überall die gleichen sind, sich jedoch ebenso schnell als fadenscheinig entlarven lassen. Doch dies ist wohl der Kampf, den die erneuerbaren Energiesysteme heutzutage annehmen müssen, um sich langfristig durchzusetzen.